Landesverrat-Affäre Justizminister Maas kündigt Erklärung zu Ranges Äußerungen an

Feuert er Generalbundesanwalt Range wegen der Causa "Netzpolitik.org"? Range hatte den Justizminister herausgefordert.

Bundesjustizminister Heiko Maas hat nach den Vorwürfen von Generalbundesanwalt Harald Range eine Erklärung angekündigt. Der SPD-Politiker will noch am Dienstagabend zur Erklärung Ranges in Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen das Blog Netzpolitik.org Stellung nehmen.

Der Ankündigung vorausgegangen war ein Pressestatement Ranges am Dienstagvormittag: Darin griff der Generalbundesanwalt den Minister an. Range sagte: "Auf Ermittlungen Einfluss zu nehmen, weil deren mögliches Ergebnis politisch nicht opportun erscheint, ist ein unerträglicher Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz."

Range hatte Maas nicht über den Inhalt der Pressekonferenz informiert, obwohl der Justizminister die Dienstaufsicht über den Generalbundesanwalt hat. Das Bundesjustizministerium hatte am Dienstagmorgen durch den Anruf eines Journalisten davon erfahren, dass der Generalbundesanwalt ein Pressestatement plant. Das Ministerium versuchte daraufhin, Range zu erreichen oder wenigstens zu erfahren, was der Generalbundesanwalt mitteilen will. Doch Range stellte sich taub. Dies wurde im Justizministerium als "böses Foul" gewertet.

Maas unterbrach wegen des Auftritts des Generalbundesanwalts seinen Urlaub. Er kam um 12 Uhr in sein Ministerium, um über Konsequenzen zu beraten. Dazu musste er unter anderem mit der Kanzlerin und dem Bundespräsidenten sprechen.

Netzpolitik.org Wie es zu den Ermittlungen gegen die Blogger kam

Netzpolitik.org

Wie es zu den Ermittlungen gegen die Blogger kam

Generalbundesanwalt Range soll eindringlich vor einem Verfahren gegen Netzpolitik.org gewarnt worden sein. Er zögerte lange und ermittelte dann doch. Warum?   Von Hans Leyendecker, Georg Mascolo und Robert Roßmann