KZ-Gedenkstätten:Das Prinzip Provokation

Jahres-Pk der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Im Juli musste der Besuch einer AfD-Delegation in Sachsenhausen abgebrochen werden. Der Vorwurf: Verdacht auf Volksverhetzung durch Leugnung oder Verharmlosung des Holocaust sowie Störung der Totenruhe.

(Foto: Ralf Hirschberger/dpa)

Ob Buchenwald oder Sachsenhausen, wenn Mitglieder oder Anhänger der AfD deutsche NS-Gedenkstätten besuchen, wollen sie damit oft provozieren. Über neue Herausforderungen in Zeiten des Revisionismus.

Von Johanna Adorján

Vor Kurzem änderte die Gedenkstätte Buchenwald ihre Besucherordnung. "Jede Veröffentlichung in den Printmedien oder im Internet (Social Media) bedarf der Genehmigung durch die Direktion der Stiftung", heißt es neuerdings darin. Andere Änderungen betreffen das Äußern von rassistischen oder antidemokratischen Meinungen und das Tragen von Kleidungsstücken und Symbolen aus dem rechtsextremen Milieu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
09.08.2020 Dortmund Die Organisation 231 Dortmund hat zur Anticorona Demonstartion / Kundgebung in die Dortmunder Innen
Psychologie
Impfskeptiker und das Problem mit der eigenen Wahrheit
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB