bedeckt München 20°
vgwortpixel

Kurdenkonflikt:Dutzende Tote bei Auseinandersetzungen im Südosten der Türkei

Türkische Sicherheitskräfte blockieren die Zufahrtswege nach Cizre.

Türkische Sicherheitskräfte blockieren die Zufahrtswege nach Cizre.

(Foto: AFP)
  • Bei Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Mitgliedern der kurdischen Arbeiterpartei PKK sterben in Cizre mindestens 30 Menschen.
  • Die Stadt wird seit knapp einer Woche durch türkische Sicherheitskräfte von der Außenwelt abgeschirmt.

120 000 Menschen eingeschlossen

In der Stadt Cizre im Südosten der Türkei sind trotz einer Ausgangssperre mindestens 30 Menschen bei Auseinandersetzungen zwischen der Kurdischen Arbeiterpartei PKK und Sicherheitskräften ums Leben gekommen. Seit knapp einer Woche werden die Zugänge zu der Stadt, die als PKK-Hochburg gilt, blockiert.

Innenminister Selami Altinok teilte am Donnerstag mit, bis zu 32 militante Kurden und ein Zivilist seien getötet worden. Die prokurdische Partei HDP sprach von 21 getöteten Zivilisten. Der Konflikt zwischen der verbotenen PKK und Sicherheitskräften hat sich verschärft, seit im Juli eine Waffenruhe scheiterte.

Türkei Die Türkei ist zurück im Krieg
Kampf gegen die PKK

Die Türkei ist zurück im Krieg

Schneller als alle geglaubt hatten, ist der Kurdenkonflikt in der Türkei wieder eskaliert. Jeden Tag gibt es Tote. Jetzt schickt Ankara sogar Bodentruppen in den Nordirak. Keine guten Aussichten.   Von Luisa Seeling

Die etwa 120 000 Einwohner können die Stadt nicht verlassen. Nach Angaben des Menschenrechtsvereins IHD haben die Menschen keinen Zugang zu Telefon, Internet und Elektrizität.

Protestzug gestoppt

Ein am Mittwoch begonnener Protestzug prokurdischer Abgeordneter nach Cizre wurde von Sicherheitskräften gestoppt. Die Parlamentarier, unter ihnen HDP-Chef Selhattin Demirtaş, EU-Minister Ali Haydar Konca und Entwicklungsminister Müslüm Doğan, setzten ihren Protest mit einem Sitzstreik auf einem Hügel in der Nähe der Grenze zu Syrien und dem Irak fort. Sie wollten so ihre Ablehnung gegen das Vorgehen gegen die Kurden ausdrücken, erklärte die HDP.

Die Regierung dürfe nicht damit durchkommen, was in Cizre geschehen sei, sagte Demirtaş dem Fernsehsender IMC. Er werde "die Stimme von Cizre in die Welt tragen". Seine Partei gehört einer Koalition an, die die Türkei bis zur Neuwahl im November führt.

  • Themen in diesem Artikel: