bedeckt München 18°
vgwortpixel

Künftiger US-Präsident:Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin

Tsai Ing-wen

Dass Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump telefoniert hat, sorgt für Schlagzeilen.

(Foto: AP)
  • Der künftige US-Präsident Donald Trump hat am Telefon mit Taiwans Staatsoberhaupt Tsai Ing-wen gesprochen.
  • Dies sorgt für Besorgnis unter Diplomaten: Die USA unterhalten seit 1979 keine diplomatischen Beziehungen zu Taipei.
  • Die Trump-Aktion dürfte die Regierung in Peking sehr verärgern.

Noch vor seiner Vereidigung hat Donald Trump eine alte Regel gebrochen: Der künftige US-Präsident telefonierte mit Taiwans Staatsoberhaupt Tsai Ing-wen und riskiert so Verwerfungen mit China. Peking betrachtet die Insel als abtrünnige Provinz, während Taiwan sich als eigenständig funktionierende Demokratie sieht. Seit Jahrzehnten hatten US-Präsidenten keinen Kontakt zu Taiwans Staatschefs.

Trumps Wahlkampfteam bestätigte das Telefonat und erklärte in einer Stellungnahme: "In ihrem Gespräch haben der gewählte Präsident Trump und Präsidentin Tsai Ing-wen über die engen wirtschaftlichen, politischen und sicherheitspolitischen Bindungen zwischen Taiwan und den USA gesprochen." Laut New York Times war niemand im Weißen Haus, wo bis zum 20. Janaur Barack Obama die Geschäfte führt, über Trumps Telefonat informiert.

US-Wahl Trumps Wahlkampf endet nie
USA

Trumps Wahlkampf endet nie

Auf seiner "Dankestour" tritt der künftige US-Präsident noch einmal vor seine Anhänger. In Indiana gibt er sich dabei als Retter verloren geglaubter Industriejobs - die Inszenierung ist ein Vorgeschmack auf die kommenden vier Jahre.   Von Matthias Kolb, Washington, und Johannes Kuhn, New Orleans

Das Trump-Statement lässt die Frage offen, ob die USA in ihrer Taiwanpolitik vor einem historischen Schwenk stehen. Seit der damalige Präsident Richard Nixon 1972 Peking besuchte, verfolgen die USA eine "Ein China"-Politik.

US-Beziehungen zu Taiwan wurden 1979 abgebrochen

1978 erkannte US-Präsident Jimmy Carter das kommunistische China als alleinigen Vertreter an - ein Jahr später wurde die Botschaft in Taiwan geschlossen. Heute unterhalten die USA und Taiwan stabile, aber inoffizielle Beziehungen. China akzeptiert die taiwanischen Unabhängigkeitsbestrebungen nicht. Die USA hingegen haben Taiwan, falls es sich verteidigen müsste, militärische Unterstützung zugesichert.

Wegen des Drucks aus der Volksrepublik haben nur wenige Länder Taiwan als souveränen Staat anerkannt. Auch Deutschland unterhält keine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan. China ist Taiwans größter Handelspartner. Umgekehrt ist die Insel einer der größten Investoren in der Volksrepublik.

Allgemein wird damit gerechnet, dass die Machthaber in China verärgert auf Trumps Telefonat reagieren dürften. Auch wenn sich die Beziehungen zwischen Taiwan und China zuletzt verbessert haben, hat die Wahl von Präsidentin Tsai zu einer Verschlechterung geführt. Sie vertritt eine Politik des größeren Abstands zu China.

Im Wahlkampf hatte Trump ständig auf China geschimpft und dem Land vorgeworfen, unter anderem die eigene Währung zu manipulieren und für die Verlagerung von US-Jobs ins Ausland verantwortlich zu sein. Trump bringt immer wieder hohe Strafzölle gegenüber Peking ins Gespräch. Dass der Republikaner das TPP-Freihandelsabkommen mit mehreren asiatischen Staaten stoppen will, wird jedoch vor allem einem Land nützen: der Volksrepublik China.

Lesen Sie hier ein Porträt über Tsai Ing-wen von SZ-China-Korrespondent Kai Strittmatter:

Wahl in Taiwan Taiwan hat jetzt auch eine Merkel

Neue Präsidentin Tsai Ing-wen

Taiwan hat jetzt auch eine Merkel

In Taiwan wird erstmals eine Frau das höchste Staatsamt übernehmen. Auch außenpolitisch steht die Insel vor einem Wechsel. Doch wie reagiert Peking?   Analyse von Kai Strittmatter, Taipeh