bedeckt München
vgwortpixel

SPD:Kevin Kühnert will in den SPD-Vorstand

Kevin Kühnert

Kevin Kühnert, Juso-Chef, bei einer SPD-Regionalkonferenz in Hessen.

(Foto: Andreas Arnold/picture alliance/dpa)
  • Der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert will für den Vorstand seiner Partei kandidieren.
  • Neben dem Vorsitzenden-Duo sollen auf dem SPD-Parteitag Anfang Dezember auch die Stellvertreter in den Parteivorstand gewählt werden.
  • Am kommenden Wochenende stellt sich Kühnert noch seiner Wiederwahl als Juso-Chef.

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, will in den SPD-Vorstand aufsteigen. "Ich werde mit Sicherheit für den Parteivorstand kandidieren", sagte Kühnert am Montag der Süddeutschen Zeitung. Neben dem Duo, das die SPD führen soll, werden auf dem Parteitag der SPD vom 6. bis 8. Dezember in Berlin auch die Stellvertreter in den Vorstand gewählt. Kühnert erklärte, er habe nicht zwei Jahre lang Änderungen am Kurs der Partei gefordert, um hinterher zu sagen, die Umsetzung seiner Forderungen sollten bitte andere erledigen. "Das wäre sehr bequem."

Kühnerts Entscheidung kommt zu diesem Moment überraschend. Die Jusos und ihr Vorsitzender zählen zu den ersten und wichtigsten Unterstützern des Kandidaten-Duos Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, die in der Stichwahl gegen Klara Geywitz und Olaf Scholz antreten. Kühnert ist erklärter Gegner der großen Koalition und scharfer Kritiker von Finanzminister Olaf Scholz. Für die Anti-Scholz-Kampagne der nordrhein-westfälischen Jusos trage er jedoch keine Verantwortung, so der Chef der SPD-Nachwuchsorganisation.

Generalsekretär will er nicht werden

Kühnert stellt sich am kommenden Wochenende seiner Wiederwahl als Vorsitzender auf dem Juso-Bundeskongress in Schwerin. Ob er diese Aufgabe noch weiter ausfüllen könne, sollte er in den SPD-Parteivorstand gewählt werden, ließ er offen.

Er schloss aber aus, egal in welcher Konstellation, Generalsekretär der Partei zu werden. Dies war zuvor spekuliert worden. Den Posten des stellvertretenden Parteivorsitzenden kann er sich dagegen durchaus vorstellen: "Das würde ich zumindest nicht ausschließen, dass das passieren könnte. Wir müssen ja jetzt nicht um den heißen Brei herumreden. Na klar." Ein wesentlicher Auftrag dieses Amtes bestehe darin, die SPD in der Fläche zu repräsentieren. Sein Anspruch sei, "es nicht als Repräsentationsposten zu haben, also nur für den Briefkopf, sondern das Amt auch auszufüllen".

Der Juso-Vorsitzende betonte, für die neue Parteiführung sei entscheidend, die unterlegene Seite einzubinden. Er sei davon überzeugt, dass das Prinzip Volkspartei nur dann funktioniere, wenn die unterschiedlichen Positionen und Personen in der Öffentlichkeit sichtbar würden. Man dürfe sich "nicht die ganze Zeit gegenseitig die Butter vom Brot nehmen" und müsse ertragen, "dass andere einen anderen Teil repräsentieren".

Eine Konfrontation mit einem möglichen Parteivorsitzenden Olaf Scholz sehe er als Stellvertreter nicht kommen: "Stärke kommt daraus, Unterschiedlichkeiten zuzulassen", sagte Kühnert. Auf einen konzilianteren Ton seinerseits dürfe sich aber niemand einstellen, egal welches Duo am Ende gewinne.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Scholz plant Spezialeinheit gegen Steuerbetrug

Finanzpolitik

Scholz plant Spezialeinheit gegen Steuerbetrug

Der Finanzminister will einem Medienbericht zufolge eine 48-köpfige Abteilung zusammenstellen. Sie soll verhindern, dass sich Steuerskandale wie Cum-Ex wiederholen.