Süddeutsche Zeitung

Kuba:Regime unterdrückt Protest

In Kuba hat die Regierung mit starker Präsenz der Sicherheitskräfte Demonstrationen verhindert. Aktivisten, Journalisten und andere, die den Protestaufruf verbreitet oder sich gegen die Regierung geäußert hatten, berichteten am Montag in sozialen Medien, man hindere sie, ihre Wohnungen und Häuser zu verlassen. Sicherheitskräfte gingen schon zuvor gegen Journalisten und Oppositionelle vor. "Die Repression hat die Märsche am 15. November erstickt", hieß es im Portal "14 y medio" der Regimegegnerin Yoani Sánchez. Zivilbeamte hätten sich in Parks und auf Plätzen von Havanna niedergelassen. Es gab Berichte über Festnahmen von Leuten, die mit weißer Kleidung und weißen Rosen, Protestsymbolen, auf die Straße gingen. Vor den Häusern von Aktivisten riefen Regierungsanhänger Parolen und Beleidigungen, wie Twitter-Videos zeigten. Bei dem Protest geht es auch um die Freilassung Hunderter, die im Juli bei Demonstrationen verhaftet wurden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5465404
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 17.11.2021 / dpa, epd
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.