Hacker und kritische Infrastruktur:Saurer Regen aus dem Netz

Lesezeit: 4 min

Hacker und kritische Infrastruktur: Wer steckt hinter den Angriffen? Fachleute sehen Spuren zum russischen Geheimdienst.

Wer steckt hinter den Angriffen? Fachleute sehen Spuren zum russischen Geheimdienst.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Der Kampf um die Ukraine tobt auch im Internet. Legen Hacker das Stromnetz lahm? Fragen und Antworten zur Sicherheit kritischer Infrastruktur.

Von Jannis Brühl und Ronen Steinke

Russlands Aggression gegen die Ukraine greift auch auf Deutschland über - zumindest im digitalen Raum. Besonders verletzlich sind sogenannte kritische Infrastrukturen wie Strom-, Gas-, Wasserversorger und Telekommunikationsfirmen. Für sie gilt in Deutschland derzeit Alarmstufe Orange, das heißt: "Die IT-Bedrohungslage ist geschäftskritisch. Massive Beeinträchtigung des Regelbetriebs." Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seit Beginn der Invasion mehrere Warnungen an die Unternehmen verschickt, der Verfassungsschutz ebenso: Jetzt sei die Zeit, Back-ups wichtiger Daten anzufertigen, den Zugriff auf ihre Systeme aus der Ferne trotz Home-Office zu beschränken und anständige Passwörter einzurichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB