bedeckt München 19°
vgwortpixel

Seite Drei zur US-Waffengewalt:Ein Tag in Amerika

Multiple Fatalities In Mass Shooting At Shopping Center In El Paso

Schaut auf dieses Land: Polizisten nach dem Attentat im Walmart in El Paso, Texas, bei dem 20 Menschen starben. Ein paar Stunden später erschoss ein anderer neun Menschen in Dayton, Ohio. <QM>

(Foto: Mario Tama/AFP)

Innerhalb weniger Stunden werden in Texas und Ohio 29 Menschen erschossen. Außergewöhnlich? Leider nein. Es bleibt die traurige Statistik und eine sehr hilflose Erkenntnis: Es kann jedem passieren, überall.

In vier Wochen ist Labor Day in Amerika, dann ist der Sommer vorbei. Dann machen die Schwimmbäder zu, die Schule fängt wieder an, und bei vielen Eltern auch wieder die Angst. Ob sie ihr Kind, das sie am Morgen in einen der gelben Schulbusse gesetzt haben, am Nachmittag auch heil und lebend zurückbekommen. Ob nicht irgendein Irrer sein Gewehr eingepackt hat und ausgerechnet zu der Schule gefahren ist, auf die die eigene Tochter oder der eigene Sohn geht, um dort Kinder zu ermorden. Und wenn es dann, wie im vergangenen Jahr gleich zwei Mal, irgendwo in diesem Land passiert, in Parkland, Florida, oder in Santa Fe, Texas, dann mischt sich in das Entsetzen und das Grauen immer auch ein bisschen Erleichterung. Glück gehabt, weit weg.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Deutsche Bank in China
Läuft doch bei der Deutschen Bank
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
SZ-Magazin
»Recycling ist auch Teil des Problems«
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Hans-Georg Maaßen
Die neue Einsamkeit