bedeckt München 17°

Kriegsverbrechertribunal:Pflichtverteidiger für Karadzic

Das Tribunal in Den Haag stellt Radovan Karadzic einen Pflichtverteidiger zur Seite - und setzt den Prozess bis März aus.

Das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hat den Prozess gegen Radovan Karadzic bis März 2010 ausgesetzt. Dieser werde den früheren Präsidenten der bosnischen Serben vor Gericht vertreten, wenn immer er selbst nicht zu den Verhandlungen erscheine, teilte das Tribunal mit. Zugleich bestellte der Gerichtshof einen Pflichtverteidiger für den 64-jährigen Angeklagten, der der Verhandlung zunächst ferngeblieben war.

Karadzic hatte sich bisher selbst verteidigen wollen. Nun wurde im ein Pflichtverteidiger zur Seite gestellt.

(Foto: Foto: AP)

Karadzic wird unter anderem die 43 Monate währende Belagerung Sarajewos zur Last gelegt, während der schätzungsweise 10.000 Menschen ums Leben kamen. Dem früheren Präsidenten der nach dem Zerfall Jugoslawiens selbst ausgerufenen Republica Srpska werden Kriegsverbrechen während des Bosnien-Kriegs von 1992 bis 1995 vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft erklärte bei der Verlesung der Anklageschrift, der frühere Psychiater habe eines der "dunkelsten Kapitel der Menschheit" zu verantworten. Als Oberkommandierender der bosnischen Serben sei Karadzic für die Tötung von mehr als 7000 muslimischen Männern und Jungen in der Ortschaft Srebrenica im Juli 1995 verantwortlich. Karadzic bestreitet die Anklagevorwürfe.

Bei seinem ersten Auftritt vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal seit Prozessbeginn hatte Karadzic am Morgen eine Aussetzung des Verfahrens gefordert. Sollte er zur Vorbereitung seiner Verteidigung nicht mehr Zeit bekommen, werde er den Prozess wieder boykottieren, kündigte der 64-Jährige an.