bedeckt München 17°
vgwortpixel

Ende des Zweiten Weltkriegs:Die Befreiung

Gedenken im ehemaligen KZ Bergen-Belsen

Gedenken im ehemaligen Konzentrationslager Bergen-Belsen im April 2019.

(Foto: Philipp Schulze/dpa)

Das Kriegsende vor 75 Jahren war auch der Anfang eines neuen Europa. Wir dürfen es in der gegenwärtigen Krise nicht verspielen.

Es waren Zehntausende, schließlich Millionen, die aufatmen konnten. Fast jeder Kilometer, den die Alliierten im Frühjahr 1945 in Deutschland vorankamen, bedeutete Rettung und Befreiung für Menschen, die eben noch geschunden, gequält, gefoltert oder auf Todesmärsche geschickt worden waren: Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene, das ganze Spektrum der Verfolgten in der Gewalt der SS. Die Erfahrungen dieser Männer und Frauen sollten im Zentrum vieler Veranstaltungen stehen, die in diesen Tagen in den KZ-Gedenkstätten geplant waren - als die vielleicht letzten Treffen, an denen noch mehr als eine Handvoll Überlebender aus aller Welt, jüdische wie nicht jüdische, hätte teilnehmen können. Die Pandemie hat diese Begegnungen verhindert, und sie verhindert nun auch ein angemessenes öffentliches Erinnern an den Tag vor 75 Jahren, an dem der Krieg in Europa zu Ende war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise
Angst, die krank macht
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
SZ-Magazin
»Von mir dürfen Sie ruhig alles wissen«
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite