bedeckt München 21°

Krieg in Gaza:UN-Schule unter Raketenbeschuss

REUTERS PICTURE HIGHLIGHT

Angriff auf einen UN-Schule in Rafah im Süden des Gazastreifens. Es ist bereits der dritte Vorfall dieser Art innerhalb weniger Tage.

(Foto: REUTERS)

Zum dritten Mal kurz hintereinander wird im Gazastreifen eine von den Vereinten Nationen verwaltete Schule getroffen. Unter den Opfern sind viele Kinder und Jugendliche. UN-Generalsekretär Ban verurteilte den Beschuss als "kriminellen Akt".

Wie jeder Krieg ist auch der Krieg im Gazastreifen ein Krieg um Zahlen. Beide Seiten - die israelische Armee und die radikalislamische Hamas auf palästinensischer Seite - verbreiten unterschiedliche Zahlen von Opfern, die in diesem Krieg bislang gestorben sind. Sie leugnen und dementieren die Darstellungen der jeweils anderen Seite - so als ließe sich das Leid quantifizieren und die Verantwortung für die Toten herunter- oder heraufrechnen.

Palästinensischen Rettungskräften zufolge sind vom Beginn des Krieges Anfang Juli bis Sonntag knapp 1800 Bewohner des Gazastreifens durch israelische Angriffe und bei Gefechten getötet worden, mehr als 9000 weitere seien verletzt worden. Nach palästinensischer Darstellung sind mindestens 80 Prozent der Opfer Zivilisten, darunter Hunderte Kinder.

Nahostkonflikt UN warnen vor Zunahme des Antisemitismus
Krieg in Gaza

UN warnen vor Zunahme des Antisemitismus

+++ UN-Generalsekretär Ban verurteilt die Zunahme antisemitischer Übergriffe im Zusammenhang mit dem Gaza-Konflikt +++ Israel erklärt siebenstündige Waffenruhe im Gazastreifen +++

Die israelische Regierung widerspricht diesen Angaben: Vize-Außenminister Tsachi Hanegbi von der konservativen Likud-Partei hat die von den Palästinensern verbreitete Zahl ziviler Opfer am Samstag in einem TV-Interview als stark übertrieben zurückgewiesen. "Die Nachforschungen der Armee sind sehr professionell und zuverlässig - mit Namen und Fotos - und kommen zu dem Schluss, dass mindestens 47 Prozent der Getöteten Terroristen sind", sagte Hanegbi.

Am Sonntagmorgen hat sich wieder ein Vorfall ereignet, der diese Darstellung in Zweifel ziehen könnte und für internationale Empörung gegen das Vorgehen der israelischen Regierung sorgen dürfte: Erneut ist eine Schule getroffen worden, die von den Vereinten Nationen betreiben wird.

Zum dritten Mal innerhalb weniger Tage wird eine UN-Schule getroffen

Augenzeugen und palästinensische Rettungskräfte berichten, dass in Rafah im Süden des Gazastreifens mindestens zehn Menschen getötet und 30 verletzt wurden, als eine aus der Luft abgefeuerte Rakete im Eingangsbereich der Schule einschlug. Es sind schreckliche, kaum auszuhaltende Bilder, die die Fotoagenturen dort zeigen: Zerfetzte Leiber, Blutspuren auf dem Asphalt und Väter, die ihre toten Kinder im Arm halten. Es sind Bilder aus dem Krieg.

Nahostkonflikt "Wir beten, dass es jetzt Frieden gibt"
Tagebuch aus Gaza

"Wir beten, dass es jetzt Frieden gibt"

Nor Abu Khater ist in Münster aufgewachsen, seit 1999 lebt sie im Gazastreifen. Ihr Leid ist unvorstellbar. Unser Korrespondent versucht, täglich mit ihr zu sprechen. Ein Protokoll.   Von Peter Münch

Inzwischen hat die israelische Armee bestätigt, auf ein Ziel nahe einer UN-Schule im Gazastreifen geschossen zu haben. Im Visier seien drei "Terroristen" der radikalen Palästinensergruppe Islamischer Dschihad gewesen, die auf einem Motorrad nahe der Schule unterwegs gewesen seien, erklärte die Armee.

Etwa ein Viertel der Einwohner des Gazastreifens sind inzwischen auf der Flucht - entweder, weil ihre Häuser durch die Angriffe zerstört wurden oder weil es ihnen dort nicht sicher genug erscheint. Inzwischen sollen etwa 250 000 Menschen in Unterkünften Schutz suchen, die vom UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) verwaltet werden.

In der jetzt beschossenen Schule hielten sich nach Angaben des UN-Sprechers Chris Gunness zum Zeitpunkt des Angriffs etwa 3000 Menschen auf. Gunness war kürzlich angesichts der Situation der Flüchtlinge Gaza während eines Fernsehinterviews in Tränen ausgebrochen.

Der Vorfall in Rafah ist nicht der erste dieser Art im aktuellen Gazakrieg. Bereits am 24. und 31. Juli waren in Beit Hanun und Dschabalia zwei UN-Schulen von Raketen der israelischen Armee getroffen worden. Dabei wurden insgesamt 30 Palästinenser getötet. Israels Regierung beschuldigte damals die Hamas, in oder nahe den Schulen Waffen und Abschussrampen für Raketen versteckt zu haben.

Der Wahrheitsgehalt solcher Äußerungen ist im aktuellen Fall schwer zu überprüfen. Es ist aber bekannt, dass die Hamas in der Vergangenheit des Öfteren Zivilisten als menschliche Schutzschild missbraucht hat.