Das Politische Buch:Die Gefahr, die niemand sehen wollte

Lesezeit: 7 min

Das Politische Buch: Düstere Prophezeiung: Wladimir Putin in einer Ausstellung mit Namen "Superputin" in Moskau im Jahr 2017.

Düstere Prophezeiung: Wladimir Putin in einer Ausstellung mit Namen "Superputin" in Moskau im Jahr 2017.

(Foto: Yuri Kadobnow/AFP)

Ein halbes Jahr nach dem brutalen Angriff auf die Ukraine beleuchten drei neue Bücher die Politik von Wladimir Putin - und das Versagen deutscher und anderer westlicher Politiker und Regierungen.

Von Viola Schenz

Wer konnte denn damit rechnen, dass Putin in sein Nachbarland einmarschiert? Seit jenem 24. Februar 2022 wird diese Dauerfrage gestellt, sie ist so bequem wie scheinheilig. Die Antwort lautet: Wir alle. Wir alle konnten damit rechnen, weil sich Indizien und Tatsachen über Jahre vor unseren Augen aufgetürmt hatten, etwa in Form eines gigantischen russischen Truppenaufmarsches mit 130 000 bewaffneten Soldaten entlang der ukrainischen Grenze.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Zur SZ-Startseite