Gesundheit:Lauterbach hält trotz harter Kritik am Klinikatlas fest

Lesezeit: 3 min

Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat im Mai den Bundes-Klinik-Atlas vorgestellt. (Foto: Soeren Stache/DPA)

Das neue Verzeichnis, das über die Qualität der Behandlung in Kliniken informieren soll, enthält verwirrende und offenbar auch falsche Angaben. Nicht schlimm, entgegnet das Bundesgesundheitsministerium: Das System lernt eben noch.

Von Rainer Stadler

Mitte vergangener Woche wurde Nils Krog, Geschäftsführer des Krankenhausträgers Ategris in Nordrhein-Westfalen, die Sprengkraft bewusst, die der neue Klinikatlas birgt. „Sollte man in Mülheim lieber nicht ins Krankenhaus gehen?“, titelte die Lokalzeitung. Die beiden Mülheimer Krankenhäuser, hieß es weiter, würden in dem Verzeichnis, das Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach im Mai gestartet hatte, schlecht abschneiden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGesundheitswesen
:Alles anders, alles neu

Mit der Krankenhausreform will Minister Karl Lauterbach das Gesundheitssystem radikal umbauen. Was bedeuten die Veränderungen für die Patienten? Warum ist der Widerstand so groß?

Von Angelika Slavik, Rainer Stadler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: