Freie Intensivbetten:Droht bald die Triage?

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Intensivstation

Ein Intensivpfleger nimmt auf der Intensivstation eines Berliner Krankenhauses einer Covid-19-Patientin Blut ab.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Einige Kliniken sind bereits so überlastet, dass Covid-19-Patienten verlegt werden. Die einen warnen vor der Triage, andere halten das für maßlos übertrieben. Wie die Lage auf den Intensivstationen wirklich ist.

Von Rainer Stadler

Am Dienstagabend wurde bei der Versorgung von Covid-19-Patienten auf deutschen Intensivstationen "die nächste Stufe gezündet". So beschreibt Jan-Thorsten Gräsner die aktuelle Lage, er leitet das Institut für Rettungs-und Notfallmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel. Als Reaktion auf die Pandemie haben Experten das Land schon vor gut einem Jahr in fünf Zonen eingeteilt, die sie Kleeblätter nennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Kundendienst
Willkommen in der Servicewüste Deutschland
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB