bedeckt München
vgwortpixel

Angela Merkel:Das Wagnis war zu groß

Germany's Chancellor Angela Merkel And Hungary's Prime Minister Viktor Orban News Conference

Angela Merkel an dem Tag, an dem die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sich selbst aus dem Rennen um die Kanzlerschaft nimmt.

(Foto: Bloomberg)

Mit dem angekündigten Rücktritt der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer ist auch Angela Merkels Abschied sehr wahrscheinlich näher gerückt - und ganz sicher nicht leichter geworden.

Als Angela Merkel im Oktober 2018 ihren Rückzug vom CDU-Vorsitz ankündigte, sagte sie: "Ich habe mir immer gewünscht und vorgenommen, meine staats- und parteipolitischen Ämter in Würde zu tragen und sie eines Tages in Würde zu verlassen." Den ersten Teil können auch hartnäckige Kritiker einer Kanzlerin kaum absprechen, die dreimal wiedergewählt wurde und sich - vorsichtig formuliert - erkennbar unterscheidet von der Art, wie manch andere westliche Regierungschefs sich benehmen. Der zweite Teil ist schwieriger, weil seine Umstände nicht allein in ihrer Macht liegen. Mit dem angekündigten Rücktritt der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer ist auch Merkels Abschied sehr wahrscheinlich näher gerückt - und ganz sicher nicht leichter geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Simon Verhoeven
"Die Jugend wünscht sich keinen weiblichen James Bond"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
SZ-Magazin
So wird ein neuer Ort zur Heimat
Teaser image
Bürgerschaftswahl
Hamburgs erste Grüne
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite