bedeckt München 17°
vgwortpixel

Kosovo:Kurti bleibt vorerst Premier

Der Ministerpräsident des Kosovos, Albin Kurti, bleibt mit seiner Regierung weiterhin geschäftsführend im Amt, obwohl er bis zum Mittwoch einen Nachfolger hätte benennen müssen. Kurti war Ende März durch ein Misstrauensvotum im Parlament gestürzt worden. Die Regierung werde so lange amtieren, bis Neuwahlen abgehalten werden können, sagte Außenminister Glauk Konjucfa. Zum Misstrauensvotum war es gekommen, weil sich der Regierungschef mit dem konservativen Koalitionspartner im Streit über den Umgang mit der Corona-Krise überworfen hatte.

© SZ vom 09.04.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite