bedeckt München 17°

Kosovo:Kurti als Premier bestätigt

Das Parlament Kosovos hat am Montagabend die linke Reformregierung von Premier Albin Kurti bestätigt. 67 von 120 Abgeordneten stimmten für das neue Kabinett, 30 dagegen. Kurtis Regierung stützt sich auf die 58 Mandatare seiner Partei Vetevendosje (Selbstbestimmung) sowie auf Vertreter der nicht-serbischen ethnischen Listen, unter ihnen Bosniaken, Türken und Roma. Kurti stehen zwei Stellvertreterinnen zur Seite, von den 14 Ressortchefs sind vier weiblich, das Amt des Ministers für Kommunen und Rückkehrer bekleidet mit Goran Rakic ein ethnischer Serbe. Zuvor hatte sich am Montagvormittag das neue Parlament konstituiert, das aus den Wahlen am 14. Februar hervorgegangen war. Der Verhandlungsprozess mit Serbien, das Kosovo bis 1999 verwaltet hatte und den seit 2008 unabhängigen Staat nicht anerkennt, hat für die neue Regierung keine besondere Priorität. Kurti war bereits von Februar bis Juni 2020 Regierungschef.

© SZ vom 23.03.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema