bedeckt München 20°
vgwortpixel

Korruptionsvorwürfe gegen Karl-Heinz Grasser:Ein Mann, der Stoff für zehn Romane bietet

Politiker, Unternehmer, Jetsetter, Liebling der Klatschzeitschriften - und womöglich auch korrupt: Karl-Heinz Grasser soll als österreichischer Finanzminister vom Verkauf eines staatlichen Wohnungsunternehmens profitiert haben. Eine Schar von Staatsanwälten ist ihm auf der Spur. Bislang allerdings vergeblich.

Kommt er? Kommt er nicht? Und wenn er kommt, spricht er dann oder "entschlägt er sich der Aussage", wie die Österreicher sagen? Immerhin ist der Mann, der für Dienstagnachmittag im Korruptions-Untersuchungsausschuss des Wiener Parlaments angekündigt ist, der populärste unter allen Zeugen - und wohl auch der mit den meisten anhängigen Ermittlungsverfahren.

Karl-Heinz Grasser und Porsche

Er sei "zu jung, zu schön, zu reich" - und deshalb von Neidern umgeben, sagen Grasser-Fans. Der Korruptionsausschuss will nun klären, ob er als österreichischer Finanzminister vom Verkauf der Buwog profitierte.

(Foto: dpa)

Die Ausschussvorsitzende, die grüne Abgeordnete Gabriela Moser, hält die von der ÖVP durchgesetzte Ladung des Ex-Finanzministers, Ex-FPÖ- und jetzigen ÖVP-Mannes sowie Ex-Societylieblings Karl-Heinz Grasser zum jetzigen Zeitpunkt für eine "hirnlose Schnellschussaktion". Und BZÖ-Mann Stefan Petzner meckert: "Die ÖVP will Grasser dadurch schützen, weil noch wenig auf dem Tisch liegt. Man fängt doch eigentlich immer mit den kleinen Fischen an."

Die Abgeordneten - angetreten zur Aufarbeitung zahlreicher Korruptionsfälle - wollen sich von dieser Woche an bei der kritischen Selbstbeschau im Parlamentsausschuss der Buwog-Affäre widmen. Dahinter versteckt sich der Verkauf einer staatseigenen Wohnungsgesellschaft vor acht Jahren. Lehman-Brothers durften damals den Deal betreuen, obwohl eine andere Bank billiger gewesen wäre; seither gibt es gegen den damaligen Finanzminister Grasser den Vorwurf der Untreue. Zwei Bieter stritten sich um das Filetstück, das schließlich für 960 Millionen Euro in Privatbesitz wechselte; als der siegreiche Bieter das Gebot abgab, verfügte er offenbar über Insiderwissen.

Wenig später zeigten sich denn auch zwei Freunde Grassers, PR-Unternehmer Peter Hochegger und Lobbyist Walter Maischberger, wegen Steuerhinterziehung von knapp zehn Millionen Euro selbst an; sie räumten ein, für Informationen vom Eigentümer Provisionen bekommen zu haben. Auch Grasser, so der unbewiesene Verdacht, soll dabei mitverdient haben.

Wo und wie der frühere Lieblings-Schwiegersohn der Republik, der mit der schillernden Fiona Pacifico Griffini-Grasser - schwerreiches Mitglied des Swarovski-Clans - verheiratet ist, noch so alles mitverdiente, das beschäftigt seit Jahren eine große Schar von Staatsanwälten. Karl-Heinz Grasser, einstiger Ziehsohn von Jörg Haider, ist Herr über eine verschachtelte Stiftungskonstruktion, in der Gelder aus zahlreichen Geschäften mit Freunden gelandet sein sollen.

Nachgewiesen wurde ihm das alles bis heute nicht, ebenso wenig wie die Steuerhinterziehung, die in der Liechtensteiner Konstruktion vermutet wird - auch wenn die Staatsanwaltschaft Wien dem Vernehmen nach weiter von einem "dringenden Tatverdacht" ausgeht. Einen herben Rückschlag mussten die Ermittler hinnehmen, als die Justiz in Vaduz sich kürzlich weigerte, wichtige Unterlagen herauszugeben, die unerlaubte Geldflüsse Grassers belegen sollen. Und wie in jedem guten Krimi gibt es in Liechtenstein ein Nebengleis: Ein Anwalt aus dem kleinen Fürstentum, der für Grasser arbeitet, soll bei einer Akteneinsicht mal eben belastende Unterlagen mitgenommen haben.