bedeckt München 22°

Koreakrieg:Amerikas vergessener Krieg in Korea

Die USA und Nordkorea verbindet eine lange blutige Geschichte. Die Bilder.

8 Bilder

KOREA-WAR-ALLIED-BATTLE

Quelle: AFP/Getty Images

1 / 8

Die Welt blickt 2017 voller Sorge auf die Koreakrise. Schon einmal, 1950, eskalierte der Konflikt zu einem grausamen Krieg. Auf dem Foto setzen amerikanische UN-Truppen Flammenwerfer ein.

-

Quelle: mauritius images

2 / 8

Eine amerikanische Maschine vom Typ B29 wirft Tonnen von Bomben über den kommunistischen Stellungen ab.

-

Quelle: mauritius images

3 / 8

Amerikaner vernehmen gefangene nordkoreanische Kindersoldaten. Auch Chinas Machthaber Mao Zedong schickte Hunderttausende "Freiwillige", die im Nachbarland kämpften.

Smoke rises over Hungnam's port area, as facilties and remaining U.N. supplies are demolished by explosives on the final day of evacuation operations

Quelle: Reuters

4 / 8

Explosionen im Hafen des nordkoreanischen Hŭngnam am Heiligabend 1950 nach dem Rückzug. Die US-geführten UN-Truppen sprengten nach der Evakuierung Zehntausender Menschen die Gebäude und Anlagen der nordkoreanischen Stadt.

U.S. Army personnel watch the Communist-held area as U.N. forces bombard the vicinity with white phosphorous shells

Quelle: Reuters

5 / 8

Eine US-Einheit beobachtet den Einschlag von Phosphor-Bomben bei Stellungen der nordkoreanischen Seite. Die Aufnahme stammt aus dem zweiten Kriegsjahr 1951.

August 9 1950 U S soldier reads the latest news while enjoying chow during lull in battle agains

Quelle: imago/StockTrek Images

6 / 8

Ein US-Soldat mit Zeitung bei einer seltenen Ruhepause. Im Juli 1953 endete der Koreakrieg mit dem Abkommen von Panmunjom. Der 38. Breitengrad wurde als Grenze zwischen Nord- und Südkorea festgelegt.

Koreakrieg - Kim Il Sung unterzeichnet Waffenstillstandsabkommen

Quelle: dpa

7 / 8

Nordkoreas Marschall Kim Il Sung (l) unterzeichnet das Waffenstillstandsabkommen. Sein Enkel Kim Jong-un herrscht inzwischen über Nordkorea.

Korean War remains excavated

Quelle: dpa

8 / 8

Schätzungsweise vier Millionen Menschen starben durch direkte oder indirekte Auswirkungen des Koreakrieges, darunter viele Zivilisten. Bis heute werden zahlreiche menschliche Überreste gefunden, vor allem aber Kriegsrelikte wie diese Munition.

© SZ.de/odg
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB