bedeckt München 20°
vgwortpixel

Koreakonflikt:Erneut nordkoreanischer Soldat nach Südkorea geflohen

  • Einem Soldaten aus Nordkorea ist die Flucht in den Süden gelungen.
  • Nach südkoreanischen Angaben ist es der vierte Militärangehörige, der in diesem Jahr über die Landgrenze geflohen ist.
  • Soldaten in Südkorea sollen etwa 20 Warnschüsse abgegeben haben, weil der Mann offenbar verfolgt wurde.

Erneut ist einem nordkoreanischen Soldaten die Flucht über die stark bewachte innerkoreanische Grenze nach Südkorea gelungen. Der Soldat sei nach der Flucht durch die Demilitarisierte Zone zwischen den beiden Ländern vor südkoreanischen Grenzposten aufgetaucht, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Zum Zeitpunkt der Flucht am Morgen herrschte dichter Nebel.

Nordkoreanische Soldaten verfolgten den Mann offenbar, das südkoreanische Militär feuerte daraufhin eigenen Angaben zufolge etwa 20 Warnschüsse ab. Das vier Kilometer breite Grenzgebiet ist mit Minenfeldern und Stacheldraht abgesichert. Seine Durchquerung ist extrem gefährlich.

Nordkorea Jedes Bild eine Botschaft
Informationsbeschaffung

Jedes Bild eine Botschaft

Geheimdienste können aus den Fotos von Kim Jong-un und seinen Raketen viel herauslesen. Pjöngjang stellt diese bereitwillig ins Netz.   Von Stefan Kornelius

Der Zwischenfall ereignete sich nur wenige Wochen nach der dramatischen Flucht eines anderen Soldaten aus Nordkorea über den Grenzort Panmunjeom. Der Mann, der zunächst auf nordkoreanischer Seite mit einem Militärfahrzeug nach Panmunjeom fuhr und dann zu Fuß seine Flucht fortsetzte, wurde dabei von nordkoreanischen Grenzposten angeschossen. Er überlebte schwer verletzt.

Zahlreiche Nordkoreaner flüchten jedes Jahr aus Hunger oder Unzufriedenheit mit der autokratischen Führung aus ihrer weithin abgeschotteten Heimat. Doch die meisten flüchten dabei über die Grenze nach China, oft fallen dabei auch Schüsse von Grenzsoldaten. Über Drittländer gelangen viele später nach Südkorea. Eine Flucht über die innerkoreanische Landgrenze ist eher selten. Offiziellen Angaben aus Seoul zufolge sind in diesem Jahr vier nordkoreanische Soldaten auf diesem Weg nach Südkorea geflohen.

Auf der Koreanischen Halbinsel sind die Spannungen hoch, seitdem Nordkorea zunehmend Waffentests vornimmt. Ende November startete Pjöngjang eine Rakete, die angeblich das US-Festland erreichen kann.

Sicherheitspolitik Diktator Kim kann die Gesetze der Physik nicht aufheben

Raketentest in Nordkorea

Diktator Kim kann die Gesetze der Physik nicht aufheben

Die Rakete Hwasong-15 kann mehr als 10 000 Kilometer weit fliegen. Allerdings nicht mit schwerer Nutzlast. Deshalb dürften die USA weiterhin außerhalb der Reichweite nordkoreanischer Atomsprengköpfe liegen.   Von Christoph Neidhart