Süddeutsche Zeitung

Korea:Moon will Friedenszone

Südkoreas Präsident Moon Jae In will die militärische Pufferzone zwischen beiden koreanischen Staaten mit Hilfe der Vereinten Nationen in eine "internationale Friedenszone" verwandeln. Den Vorschlag machte Moon vor der UN-Vollversammlung Dienstagnacht in New York. Er äußerte die Hoffnung, dass eine solche Zone eingerichtet werden könne, sobald Nordkorea ernste Anstrengungen zur atomaren Abrüstung unternimmt. Die stark befestigte und zum großen Teil noch verminte demilitarisierten Zone (DMZ) trennt die Staaten seit Ende des Korea-Kriegs (1950-53) auf einer Breite von vier Kilometern und einer Länge von etwa 250 Kilometern. Südkorea würde etwa 15 Jahre brauchen, um die etwa 380 000 Anti-Personenminen in der DMZ zu beseitigen, so Moon.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4615257
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 26.09.2019 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.