Die Alliierten sprachen 1947 im Buchenwald-Hauptprozess alle 31 Angeklagten schuldig. Weitere 31 wurden in Nebenprozessen vor Gericht gestellt und sieben von ihnen freigesprochen. Die Folter-Ärzte wurden im Rahmen der Nürnberger Prozesse angeklagt.

Zehn SS-Männer und ein Funktionshäftling erhielten die Todesstrafe und wurden hingerichtet. Der Lagerkommandant starb vor seiner Hinrichtung in Haft. Die anderen in den Prozessen Verurteilten erhielten Haftstrafen. Fast alle von ihnen wurden bis Mitte der 50er Jahre aus dem Gefängnis entlassen.

Bild: dpa 17. Juli 2017, 15:272017-07-17 15:27:04 © SZ.de/jsa/odg