bedeckt München 21°

Afrika:Fast ein kleines Wunder

FILE PHOTO: Felix Tshisekedi, leader of the Congolese main opposition party, the Union for Democracy and Social Progress who was announced as the winner of the presidential elections gestures to his supporters at party headquarters in Kinshasa

Félix Tshisekedi von der UDPS soll fast 40 Prozent der Wählerstimmen erhalten haben.

(Foto: REUTERS)

Der Kongo war vieles, nur demokratisch war er nie. Jetzt gab es Wahlen und einen Machtwechsel. Nur: Ist Joseph Kabila wirklich Vergangenheit, oder ist das alles nur Teil der Inszenierung?

Vor der Parteizentrale der UDPS in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo herrscht eine Atmosphäre, die sich als Aufbruchsstimmung zusammenfassen lässt. Sonntagmorgen, auf einer Bühne spielt eine Band, an einem kleinen Stand werden die ersten Biere verkauft. Daneben macht sich eine Putztruppe daran, die Kanäle und Wiesen um die Zentrale vom Plastikmüll zu befreien. Sie fischen riesige Mengen an Flaschen und Verpackungen mit langen Baumzweigen heraus, werfen sie auf einen Haufen, zünden sie an.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Freelancer
Die Freiheit nehme ich mir
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Roberto Saviano im Interview
"Wie schwierig es heute ist, jung zu sein"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Hamburg
Der Bunker von St. Pauli