KongoGorillas im Kreuzfeuer

Zwischen den Frontlinien eines bewaffneten Konfliktes versuchen Nationalpark-Ranger im Kongo, vom Aussterben bedrohte Berggorillas zu schützen - auch mit Hilfe aus Deutschland. Der Fotograf Marc Hofer hat sie bei ihrer lebensgefährlichen Aufgabe beobachtet.

Bekannt wurde er durch den Film "Gorillas im Nebel": Im Virunga-Nationalpark versuchen Mitarbeiter, die vom Aussterben bedrohten Berggorillas zu schützen. Der Fotograf Marc Hofer hat sie dabei beobachtet. Nun suchen die Parkwächter zwischen den Frontlinien eines bewaffneten Konfliktes nach vermissten Tieren - eine lebensgefährliche Aufgabe.

Andre Bauma, 36, ist Parkwächter des Virunga National Park in der Demokratischen Republik Kongo. Eine seiner Aufgaben ist es, sich um verwaiste Berggorilla-Babys zu kümmern - wenn es die Sicherheitslage zulässt. Denn der Nationalpark, einer der ältesten der Welt, wird immer wieder auch Schauplatz des bewaffneten Konflikts in Ost-Kongo. Kürzlich hat die Parkverwaltung Patrouillen im Gebiet der Berggorillas aus Sicherheitsgründen ausgesetzt, nachdem drei Ranger aus einem Hinterhalt heraus getötet worden waren. Seit Mai nutzen Rebellen den Park als Rückzugsgebiet.

Der Fotograf Marc Hofer hatte kürzlich die Gelegenheit, die Ranger bei ihrer Arbeit mit den Gorillas zu beobachten.

Bild: Marc Hofer 25. Juli 2012, 13:542012-07-25 13:54:02 © Süddeutsche.de/AFP/sekr/mikö/bavo