bedeckt München 11°
vgwortpixel

Konflikt:Südkorea bietet Nordkorea Gespräche an

  • Süd- und Nordkorea könnten bereits nächste Woche miteinander sprechen. Seoul hat Pjöngjang ein entsprechendes Angebot unterbreitet.
  • Dabei könnte es auch um eine mögliche Beteiligung Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im Februar in Südkorea gehen.
  • Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hatte zuvor überraschend vorgeschlagen, eine Delegation dorthin zu entsenden.

Südkorea hat Nordkorea für kommende Woche Gespräche auf hoher diplomatischer Ebene angeboten. Als Termin sei der Führung in Pjöngjang der 9. Januar vorgeschlagen worden, sagte der südkoreanische Vereinigungsminister Cho Myoung-gyon. Dabei könne über eine mögliche Beteiligung Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im Februar im südkoreanischen Pyeongchang gesprochen werden, aber auch über andere Themen zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hatte zuvor in seiner Neujahrsansprache erklärt, dass sich die Beziehung zwischen Nord- und Südkorea verbessern müsse. Zudem hatte er überraschend vorgeschlagen, eine Delegation zu den Olympischen Winterspielen zu entsenden. "Wir hoffen, dass die Winterspiele ein Erfolg werden", sagte er. Dazu wolle Nordkorea beitragen. Die militärischen Spannungen sollten reduziert werden, ein "friedliches Umfeld" solle den Spielen bereitet werden.

Als einzige nordkoreanische Athleten hatten sich die Eiskunstläufer Ryom Tae-ok und Kim Ju-sik für die Spiele qualifiziert. Sie hatten sich jedoch nicht mehr rechtzeitig angemeldet. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) zeigte sich am Montag jedoch offen gegenüber einer Teilnahme Nordkoreas.

China begrüßte mögliche Gespräche zwischen den beiden Ländern. "Wir unterstützen beide Seiten dabei, diese Möglichkeit zu nutzen, um die bilateralen Beziehungen zu verbessern", sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums.

Zuletzt 2015 Gespräche auf hoher Ebene

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten zuletzt weiter zugenommen. Nordkorea treibt seine atomare Aufrüstung voran und richtet immer wieder Drohungen gegen Südkorea und die USA. Im September testete das international isolierte Land eine Wasserstoffbombe. Ende November brüstete sich Nordkorea mit dem Test einer Interkontinentalrakete und erklärte, das gesamte US-Festland liege nun in Reichweite nordkoreanischer Raketen.

Zuletzt hatte es 2015 Gespräche auf hoher Ebene zwischen den beiden verfeindeten Staaten gegeben. Die beiden Länder sind seit dem Ende des Koreakriegs 1953 durch eine entmilitarisierte Zone getrennt. Pyeongchang liegt nur 80 Kilometer von der Grenze entfernt. Die Olympischen Winterspiele finden vom 9. bis 25. Februar statt.

Politik Nordkorea Nordkoreas Machthaber: USA können uns niemals den Krieg erklären

Atomkonflikt

Nordkoreas Machthaber: USA können uns niemals den Krieg erklären

Kim Jong-Un droht Amerika in seiner Neujahrsansprache mit einem "Atomwaffen-Knopf" auf seinem Schreibtisch. Mit dem verfeindeten Nachbarn Südkorea will er den Dialog suchen.