Konflikt in Nordirland:Kehrt die Gewalt zurück?

Lesezeit: 3 min

Loyalist protesters block Cregagh Road in East Belfast after a decision was made to remove the British flag from Belfast's City Hall

Demonstranten blockieren eine Straße in Belfast. Im Streit um eine britische Flagge auf dem Rathaus der Stadt, ist es zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen.

(Foto: Reuters)

Brandbomben und Protestmärsche: Mit dem Streit über eine Flagge am Belfaster Rathaus kehren Krawalle und Ausschreitungen nach Nordirland zurück. Dabei hat sich die Hauptstadt mit dem Friedensprozess zwischen Katholiken und Protestanten entwickelt - Touristen trauten sich wieder zurück. 2013 könnte nun ein Jahr neuer Gewalt werden.

Von Christian Zaschke

In der Nacht zu Freitag sah es auf den Straßen von Ost-Belfast so aus wie zu Zeiten des Nordirland-Konflikts. Die Polizei rückte in gepanzerten Fahrzeugen vor, wütende Demonstranten warfen Brandbomben und Steine auf die Beamten. Rund 100 Menschen hatten sich auf einen Protestmarsch begeben. Als die Auseinandersetzung mit der Polizei vorbei war, gab es zunächst lediglich zwei Festnahmen, aber zehn verletzte Polizisten. Belfast kommt nicht zur Ruhe.

Seit dem 3. Dezember 2012 kommt es in der Stadt immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. An diesem Tag hatte der Stadtrat beschlossen, dass der Union Jack, die Flagge des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland, nicht mehr an 365 Tagen im Jahr über dem Rathaus wehen soll, sondern nur noch zu besonderen Anlässen.

Dieser Beschluss soll ein Zugeständnis an den republikanisch-katholischen Teil der nordirischen Bevölkerung sein, der lieber Teil der Republik Irland wäre. Er löst jedoch Zorn unter dem loyalistisch-protestantischen Teil der Bevölkerung aus, der weiterhin Teil des Vereinigten Königreichs sein möchte. Es mag eine auf den ersten Blick unerhebliche Frage sein, an wie vielen Tagen welche Flagge über dem Rathaus weht, doch in Nordirland entfalten kleinste Zeichen große symbolische Kraft.

Seit dem Karfreitagsabkommen von 1998 leben beide Gruppen weitgehend friedlich neben- oder gar miteinander. Der vermeintlich harmlose Beschluss von Anfang Dezember hat die Stimmung in Nordirlands Hauptstadt jedoch verändert. Wieder und wieder entladen sich die Spannungen in Gewalt, wieder und wieder werden Polizisten verletzt. Der stellvertretende Polizeichef Nordirlands, George Hamilton, nannte die Ausschreitungen am Freitag "verabscheuungswürdig".

Zwischen Ende der Sechzigerjahre und 1998 waren im Lauf des Nordirlandkonflikts, verharmlosend "troubles" genannt, etwa 3500 Menschen ums Leben gekommen, annähernd 50 000 wurden verletzt. Das Karfreitagsabkommen markierte einen Neubeginn nicht nur im Verhältnis der beiden Gruppen, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Investoren kamen ins Land, auch Touristen trauten sich wieder nach Belfast. Wer heute in der berühmten Crown Bar einkehrt, gegenüber dem Hotel Europa, das sich einst als "meistbebombtes Hotel der Welt" rühmte, der hört dort viele amerikanische Akzente - das wäre vor 15 Jahren undenkbar gewesen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema