bedeckt München 15°

Kommunen - Zwickau:SPD-Kandidat gewinnt Oberbürgermeisterwahl in Hoyerswerda

Deutschland
Eine Frau gibt ihre Stimme bei der OB-Wahl in Hoyerswerda ab. Foto: Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hoyerswerda (dpa) - Torsten Ruban-Zeh (SPD) wird neuer Oberbürgermeister der ostsächsischen Stadt Hoyerswerda. Der 57-Jährige hat im zweiten Wahlgang am Sonntag nach dem vorläufigen Endergebnis mit 44,3 Prozent die meisten Stimmen erhalten. Wie schon in der ersten Runde vor zwei Wochen lag die von einem Bündnis aus Grünen, Linke und der Wählervereinigung Aktives Hoyerswerda unterstützte parteilose Kandidatin Dorit Baumeister auf Platz dahinter und erreichte 33,4 Prozent. AfD-Kandidat Gbureck erhielt nur 16,2 Prozent, für die CDU-Kandidatin Claudia Florian votierten 6,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,3 Prozent.

Ruban-Zeh, Geschäftsführer der AWO Lausitz Pflege- und Betreuungs gGmbH und einer der größten Arbeitgeber der Stadt, wird Nachfolger von Stefan Skora. Der CDU-Mann hatte nach zwei Amtsperioden seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Mit dem Kohleausstieg steht die Kommune im Landkreis Bautzen mit knapp 33 000 Einwohnern vor neuen Herausforderungen.

Nachdem im ersten Wahlgang keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit von mehr als 50 Prozent erreicht hatte, war ein weiterer Urnengang zur Regelung der Nachfolge nötig. In Sachsen gibt es keine Stichwahl, alle Bewerber konnten erneut antreten. Einer von ihnen hatte darauf verzichtet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite