Kommunen - Schwerin:Neubrandenburg nun offiziell Vier-Tore-Stadt

Neubrandenburg/Schwerin (dpa/mv) - Neubrandenburg darf sich jetzt offiziell "Vier-Tore-Stadt" nennen. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) habe Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) die für den Namenszusatz erforderliche Genehmigung zugesandt, teilte das Ministerium am Montag in Schwerin mit. Damit könne die Stadt ihre Einzigartigkeit unterstreichen. Das stifte Identität und stärke auch das kommunale Selbstbewusstsein, sagte Caffier.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Neubrandenburg/Schwerin (dpa/mv) - Neubrandenburg darf sich jetzt offiziell "Vier-Tore-Stadt" nennen. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) habe Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) die für den Namenszusatz erforderliche Genehmigung zugesandt, teilte das Ministerium am Montag in Schwerin mit. Damit könne die Stadt ihre Einzigartigkeit unterstreichen. Das stifte Identität und stärke auch das kommunale Selbstbewusstsein, sagte Caffier.

Neubrandenburg besitze die besterhaltene mittelalterliche Stadtbefestigung in Norddeutschland. Die Befestigungsanlage mit ihrer kreisförmigen Stadtmauer präge das Erscheinungsbild der Stadt wesentlich, erklärte Caffier. Ein regional und überregional bekanntes Wahrzeichen der Stadt seien die vier Stadttore, das Friedländer Tor, das Stargarder Tor, das Neue Tor und das Treptower Tor. Die vier Tore bilden laut Caffier ein Alleinstellungsmerkmal für Neubrandenburg. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es bereits eine Reihe von Städten und Gemeinden, die ein eigenständiges Namenselement genehmigt bekommen haben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB