bedeckt München

Kommunen - Hannover:Wirbel um gendergerechte Sprache hat sich gelegt

Hannover (dpa/lni) - Ein halbes Jahr nach Einführung einer geschlechtergerechten Verwaltungssprache in Hannover hat sich die anfängliche Aufregung gelegt. Andere Städte hätten sich die Broschüre mit verbindlichen Empfehlungen sogar zum Vorbild genommen, sagte die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt, Friederike Kämpfe, der Deutschen Presse-Agentur. "Es gab eine Vielzahl an Anfragen von anderen Kommunen und Gleichstellungsstellen, die Fragen zur Umsetzung hatten oder den Flyer ebenfalls auflegen wollten." In der Praxis seien vor allem Probleme bei der Anwendung von Gesetzestexten aufgetaucht, zum Beispiel wenn ein Bußgeldbescheid formuliert werden musste. In solchen Fällen werde im Zweifel auf das Gendern verzichtet, berichtete Kämpfe: "Rechtskonformität geht vor."

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Ein halbes Jahr nach Einführung einer geschlechtergerechten Verwaltungssprache in Hannover hat sich die anfängliche Aufregung gelegt. Andere Städte hätten sich die Broschüre mit verbindlichen Empfehlungen sogar zum Vorbild genommen, sagte die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt, Friederike Kämpfe, der Deutschen Presse-Agentur. "Es gab eine Vielzahl an Anfragen von anderen Kommunen und Gleichstellungsstellen, die Fragen zur Umsetzung hatten oder den Flyer ebenfalls auflegen wollten." In der Praxis seien vor allem Probleme bei der Anwendung von Gesetzestexten aufgetaucht, zum Beispiel wenn ein Bußgeldbescheid formuliert werden musste. In solchen Fällen werde im Zweifel auf das Gendern verzichtet, berichtete Kämpfe: "Rechtskonformität geht vor."

Die Empfehlungen für die knapp 12 000 städtischen Beschäftigten gelten für den gesamten Schriftverkehr, also E-Mails, Briefe, Formulare oder Drucksachen. Wenn möglich, sollen Formulierungen wie "Redepult" statt "Rednerpult" oder "Teilnahmeliste" statt "Teilnehmerliste" verwendet werden, heißt es in der Anfang 2019 erschienenen Broschüre. Gibt es keine Alternative, wird der Genderstern empfohlen - zum Beispiel der*die Ingenieur*in.

In den sozialen Medien hatte es nach der Veröffentlichung positive Reaktionen, aber auch massive Kritik gegeben. "Bei uns kommt kaum noch Protest an, der Schwall an beleidigenden Mails ist abgeflaut", sagte Kämpfe. Die heftigen Reaktionen erklärt sie sich damit, dass Sprache emotional besetzt sei, was schon bei der Einführung der neuen Rechtschreibung zu beobachten war. "Kommen dann noch feministische Themen hinzu, führt das zu intensiven Diskussionen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema