bedeckt München 17°

Politik:Deutsche Rassismen

In Deutschland gibt es alltäglichen, strukturellen sowie mörderischen Rassismus; er trägt auch die Namen der NSU-Mordopfer. Demo vor dem Justizzentrum in München am 11. Juli 2018, dem Tag der Urteilsverkündung im Prozess gegen den Nationalsozialistischen Untergrund.

(Foto: Stephan Rumpf)

Gut, dass "Black Lives Matter" in Deutschland so viele Menschen bewegt. Aber auch die größte Minderheit, die muslimische, muss nun endlich Gehör finden.

Kolumne von Jagoda Marinić

Gibt es in Deutschland Rassismus? Eine Frage, die an Ungehörigkeit kaum zu überbieten ist. In Deutschland gibt es alltäglichen, strukturellen sowie mörderischen Rassismus. Seine Opfer tragen Namen, wie etwa Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat. Der "Nationalsozialistische Untergrund" hat diese Menschen ermordet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kim Frank
Pop
"Ich war voll von Teenage Angst"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Sahra Wagenknecht
Sahra Wagenknecht
"Die linken Parteien haben ihre frühere Wählerschaft im Stich gelassen"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
USA
Der Präsident und ich
Zur SZ-Startseite