Politik:Deutsche Rassismen

Politik: In Deutschland gibt es alltäglichen, strukturellen sowie mörderischen Rassismus; er trägt auch die Namen der NSU-Mordopfer. Demo vor dem Justizzentrum in München am 11. Juli 2018, dem Tag der Urteilsverkündung im Prozess gegen den Nationalsozialistischen Untergrund.

In Deutschland gibt es alltäglichen, strukturellen sowie mörderischen Rassismus; er trägt auch die Namen der NSU-Mordopfer. Demo vor dem Justizzentrum in München am 11. Juli 2018, dem Tag der Urteilsverkündung im Prozess gegen den Nationalsozialistischen Untergrund.

(Foto: Stephan Rumpf)

Gut, dass "Black Lives Matter" in Deutschland so viele Menschen bewegt. Aber auch die größte Minderheit, die muslimische, muss nun endlich Gehör finden.

Kolumne von Jagoda Marinić

Gibt es in Deutschland Rassismus? Eine Frage, die an Ungehörigkeit kaum zu überbieten ist. In Deutschland gibt es alltäglichen, strukturellen sowie mörderischen Rassismus. Seine Opfer tragen Namen, wie etwa Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat. Der "Nationalsozialistische Untergrund" hat diese Menschen ermordet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lebensraum Korallenriff - Great Barrier Reef
Klimawandel
Was wird aus den Riffen?
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen
Laschets Mann in Thüringen
Deutscher als ich ist keiner
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB