bedeckt München 14°

Gesellschaft:Die Frauenquote muss her

DEU, Deutschland, Baden-Württemberg, Walldorf, 28.01.2020: Europas größter Softwarehersteller SAP präsentiert seine Gesc

Die erste Frau an der Spitze eines Dax-Konzerns: Jennifer Morgan leitet zusammen mit ihrem Co-Vorstandssprecher Christian Klein Europas größten Softwarehesretller SAP.

(Foto: Arnulf Hettrich/imago images)

Die Gleichberechtigung muss per Gesetz erzwungen werden: früher in Ehe und Familie, heute in der Wirtschaft. Dafür ist die Quote ein notwendiges Hilfsmittel.

Kolumne von Heribert Prantl

Eigentlich müsste dieses Gesetz "Starke-Frauen-Gesetz" heißen. Aber es heißt nicht so. Es heißt FüPoG - und ist ein Gesetz, das Lobbyisten der Wirtschaft so heftig bekämpfen, als käme es nicht aus dem Bundestag, sondern aus der Hölle. Das FüPoG ist jetzt fünf Jahre alt und es geht um "die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst". Es geht darum, dem Gleichberechtigungssatz zur Geltung zur verhelfen; nicht nur auf unteren Ebenen, sondern auch oben, in den Vorständen der Konzerne. Dort klappt das bisher am allerwenigsten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Intensivstation
Corona-Infektion
Wie hart trifft es mich?
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite