bedeckt München 29°

Kolumbien:Streit unter Rebellen

In Kolumbien streiten verschiedene Gruppen der früheren Farc-Rebellen, ob sie den Kampf wieder aufnehmen sollen. Der Chef der aus der Guerilla hervorgegangenen Farc-Partei, Rodrigo Londoño, sagte, er wolle an dem Friedensvertrag festhalten. "In diesem Moment hat der bewaffnete Aufstand keine Zukunft", sagte Londoño der Zeitung El Espectador. Er rief die ehemaligen Kämpfer dazu auf, sich nicht vom Fehler der "Deserteure des Friedens" verleiten zu lassen. Mehrere ehemalige Farc-Anführer hatten vergangene Woche dazu aufgerufen, angesichts des stockenden Friedensprozesses den bewaffneten Kampf wieder aufzunehmen. Die Regierung will hart gegen sie vorgehen.

© SZ vom 04.09.2019 / epd

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite