bedeckt München
vgwortpixel

Kolumbien:Schüler gestorben

Bei den Protesten gegen die Regierung in Kolumbien hat es einen ersten Toten gegeben. Ein 18-jähriger Schüler erlag nach zwei Tagen einer Kopfverletzung, die Berichten zufolge von einem Polizeigeschoss stammt. Die Todesnachricht machte die Runde, als Aktivisten zu Demonstrationen in der Hauptstadt Bogotá zusammenströmten. Teilnehmer begannen auf Töpfe und Pfannen zu schlagen und riefen: "Der Staat hat ihn getötet." Präsident Iván Duque sprach der Familie sein Mitgefühl aus und sagte eine Untersuchung zu. Organisatoren der Proteste fordern von Duque mehr Mitsprache bei der Reform des Rentensystems und der Arbeitsgesetze sowie bei der jüngst vorgeschlagenen Steuerreform.