bedeckt München 25°

Kolumbien:Rebellen greifen wieder zu den Waffen

Drei Jahre nach dem Friedensabkommen mit der kolumbianischen Regierung hat eine Splittergruppe der aufgelösten Rebellenorganisation Farc angekündigt, den bewaffneten Kampf wieder aufzunehmen. Grund sei, dass Präsident Iván Duque die Verpflichtungen aus der Vereinbarung nicht einhalte und das Abkommen nach Belieben verändere, sagte die ehemalige Nummer zwei der Farc, Iván Márquez, in einem am Donnerstag veröffentlichten Video. Umgeben war er von schwer bewaffneten Kämpfern. Die linke Guerillaorganisation Farc hatte 2016 mit der Regierung von Duques Vorgänger Juan Manuel Santos ein Friedensabkommen geschlossen, das einen Schlussstrich unter einen jahrzehntelangen bewaffneten Kampf mit Schätzungen zufolge 260 000 Toten und sieben Millionen Vertriebenen ziehen sollte. Chefverhandler für die Farc war damals Márquez. 7000 Farc-Rebellen gaben ihre Waffen ab. Márquez warf der Regierung vor, ihre Gleichgültigkeit und Trägheit habe zum Tod von Hunderten Aktivisten und Ex-Guerilleros geführt.

© SZ vom 30.08.2019 / AP

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite