Südamerika:Linkskandidat Petro gewinnt ersten Wahlgang in Kolumbien

Lesezeit: 4 min

Die erste Runde der Wahl hat er klar gewonnen, nun könnte er der nächste Präsident Kolumbiens werden: Gustavo Petro mit der Vizepräsidentschaftskandidatin Francia Márquez. (Foto: SANTIAGO ARCOS/REUTERS)

Kolumbiens alte konservative Elite erleidet bei der Präsidentschaftswahl eine bittere Abfuhr. Nun stellt sich die Frage: Gewinnt ein linker Ex-Guerillero oder ein rechter Populist?

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Am Ende eines angespannten Wahltages stehen in Kolumbien die Verlierer schon fest, nicht aber die Gewinner: Nach Auszählung von mehr als 99 Prozent der Stimmen liegt der Linke Gustavo Petro erwartungsgemäß auf dem ersten Platz. Mit rund 40 Prozent konnte er bei der Wahl die meisten Stimmen für sich gewinnen. Allerdings muss der 62-jährige Ökonom und Ex-Guerillero in eine Stichwahl.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMassenexodus
:"Verglichen mit Venezuela ist das hier das Paradies"

Es ist die größte Flucht- und Migrationsbewegung in der Geschichte Südamerikas - doch sie findet weitgehend abseits der Weltöffentlichkeit statt: Über Venezuela und das, was die Menschen von dort vertreibt.

Von Christoph Gurk

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: