bedeckt München

Kolumbien:Doppelte Herausforderung

Regierungswechsel in Kolumbien - Ivan Duque

Im Wahlkampf wetterte er gegen den Friedensdeal seines Vorgängers mit der Guerilla. Als Präsident muss Iván Duque ihn nun trotzdem umsetzen.

(Foto: Fernando Vergara/dpa)

Der neue Präsident in Bogotá, Iván Duque, muss nicht nur die Versöhnung mit der Guerilla im eigenen Land suchen, sondern auch mit dem Nachbarland Venezuela. Dort blühen die politischen Verschwörungstheorien.

Von Boris Herrmann, Rio de Janeiro

Iván Duque, der neue Präsident von Kolumbien, hat schon vor Wochen verkündet, wen er "auf keinen Fall" zu seiner Amtseinführung an diesem Dienstag einladen wird: Nicolás Maduro. Der Kollege aus Venezuela dürfte es verschmerzen können. Erstens beruht die Abneigung auf Gegenseitigkeit. Zweitens ist Maduro die rigide Türpolitik ihm gegenüber bereits gewohnt. Und drittens hat er den kolumbianischen Staat nun sogar im Verdacht, ein Mordkomplott gegen ihn ausgeheckt zu haben. Das behauptete Maduro jedenfalls am Samstag, wenige Stunden nach dem mutmaßlichen Sprengstoffattentat in Caracas. Am Sonntag meldete die Regierung Maduro dann die Festnahme von sechs Verdächtigen, es handelt sich offenbar um abtrünnige Armeereservisten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tag der Nachbarn
Mietrecht
Wenn der Nachbar keine Ruhe gibt
Wirecard
Catch me if you can
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Post-Corona
Das Leben danach
Zur SZ-Startseite