bedeckt München 20°

Kolonialismus:AfD kritisiert Einigung mit Namibia

Die AfD hat scharfe Kritik an der Einigung zwischen Deutschland und Namibia zur Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit geübt. Mit diesem Schritt bekräftigte Außenminister Heiko Maas einen "geschichtsvergessenen Umgang Deutschlands mit der eigenen Vergangenheit" und schreibe "die Entschuldigungskultur der deutschen Politik" fort, erklärte der außenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Armin-Paul Hampel, am Sonntag. Namibia war von 1884 bis 1915 deutsche Kolonie. Zwischen 1904 und 1908 töteten deutsche Truppen Zehntausende Herero und Nama. Hampel sprach zudem von einem "Ablasshandel durch deutsche Steuergelder von über einer Milliarde Euro".

© SZ vom 31.05.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB