bedeckt München
vgwortpixel

Seite Drei: Köln und die Nachwirkungen:Schock, Schwere, Not

Überrascht oder doch überfordert? Polizisten vor dem Kölner Hauptbahnhof.

(Foto: snapshot/future image/c. Hardt, Collage SZ)

Langsam sickert ins Bewusstsein, dass an Silvester in Köln mehr kaputt gegangen ist als das Vertrauen in die Polizei.

Ein neues Jahr hat begonnen, und endlich kann man der Bundeskanzlerin mal ein paar Fragen stellen. Es ist nicht Angela Merkels erster öffentlicher Auftritt 2016. Die Sternsinger hat sie schon begrüßt und Horst Seehofer und die CSU besucht. Aber jetzt empfängt sie zu einer ersten Pressekonferenz. Der rumänische Ministerpräsident ist da. Ein Routinetermin. Die Kanzlerin stellt sich und den Gast vor die übliche blaue Wand, hinter die üblichen dunkelgrauen Pulte mit dem Bundesadler, rechts und links die Flaggen, alles wie gehabt. Natürlich ist auch die Kanzlerin dieselbe. Aber ist das Land womöglich ein ganz anderes?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Demokratie
"Selbst in Kriegszeiten werden die Grundrechte nicht angetastet"
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Zur SZ-Startseite