Seite Drei: Köln und die Nachwirkungen:Schock, Schwere, Not

Lesezeit: 10 min

Seite Drei: Köln und die Nachwirkungen: Überrascht oder doch überfordert? Polizisten vor dem Kölner Hauptbahnhof.

Überrascht oder doch überfordert? Polizisten vor dem Kölner Hauptbahnhof.

(Foto: snapshot/future image/c. Hardt, Collage SZ)

Langsam sickert ins Bewusstsein, dass an Silvester in Köln mehr kaputt gegangen ist als das Vertrauen in die Polizei.

Von  Bernd Dörries, Nico Fried und Kristiana Ludwig

Ein neues Jahr hat begonnen, und endlich kann man der Bundeskanzlerin mal ein paar Fragen stellen. Es ist nicht Angela Merkels erster öffentlicher Auftritt 2016. Die Sternsinger hat sie schon begrüßt und Horst Seehofer und die CSU besucht. Aber jetzt empfängt sie zu einer ersten Pressekonferenz. Der rumänische Ministerpräsident ist da. Ein Routinetermin. Die Kanzlerin stellt sich und den Gast vor die übliche blaue Wand, hinter die üblichen dunkelgrauen Pulte mit dem Bundesadler, rechts und links die Flaggen, alles wie gehabt. Natürlich ist auch die Kanzlerin dieselbe. Aber ist das Land womöglich ein ganz anderes?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB