Leserdiskussion:Ihre Meinung zum Gebetsruf des Muezzins in deutschen Städten

Außenansicht der Moschee beim Tag der offenen Moschee in der DITIB Zentralmoschee in Ehrenfeld. Köln, 03.10.2021 *** Ext

In Köln, einer Stadt mit zwölf Prozent muslimischer Bevölkerung, darf einmal in der Woche der Adhan erklingen.

(Foto: imago images/Future Image)

In Köln darf der Muezzin freitags die Muslime zum Gebet rufen. Der Adhan ertönt in einigen Dutzend Städten seit Langem, im nordrhein-westfälischen Düren dreimal täglich. Einerseits sei dies ein Zeichen der religiösen Gleichberechtigung, andererseits müssten die politischen Implikationen bedacht werden, kommentiert SZ-Autor Tomas Avenarius.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB