Landwirtschaftsministerin Medienanstalt will Klöckners Nestlé-Video prüfen

  • Agrar- und Ernährungsministerin Klöckner hat mit einem führenden Nestlé-Manager ein Video gedreht.
  • Darin würdigt sie das Unternehmen dafür, dass es Zucker-, Salz- und Fettgehalte in seinen Produkten gesenkt habe.
  • Klöckner steht wegen des Videos in der Kritik, das viele als PR-Aktion zugunsten von Nestlé interpretieren; zu den Kritikern gehören auch Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt und SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach.
  • Die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg prüft den Fall und will das Gespräch mit dem Ministerium suchen.

Wegen eines gemeinsamen Videos mit einem führenden Nestlé-Manager ergießt sich über Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) im Internet eine Welle der Kritik. Beim Kurznachrichtendienst Twitter beklagten zahlreiche Nutzer, Klöckner lasse sich von dem umstrittenen Lebensmittelkonzern für PR-Zwecke ausnutzen.

Inzwischen hat die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg angekündigt, den Fall zu prüfen, und will das Gespräch mit dem Ministerium suchen. Es gehe um die Frage, ob das Video ungekennzeichnete Werbung des Nestlé-Konzerns sei. Direktorin Anja Zimmer wünschte sich im ARD-Mittagsmagazin, "dass die Bundesregierung transparenter macht, was sie da tut."

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hatte am Montag im Internet ein kurzes Video veröffentlicht, in dem Klöckner mit Nestlés Deutschland-Chef Marc-Aurel Boersch vor der Kamera steht und das Unternehmen dafür würdigt, dass es den Zucker-, Salz- und Fettgehalt seiner Lebensmittel reduziert habe.

Das Kabinett hat kürzlich eine "Reduktions- und Innovationsstrategie" verabschiedet, die Vereinbarungen auf freiwilliger Basis mit den Herstellern vorsieht. Für den Kampf gegen Übergewicht sollen viele Fertigprodukte so bis 2025 neue Rezepturen bekommen. Verbraucherschützer kritisieren dies als zu unverbindlich.

Im Internet gab es empörte Reaktionen auf Klöckners Video. Unter den Kritikern sind auch prominente Politiker: Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt warf der Ministerin am Mittwoch vor, sie habe ein "Werbevideo" für Nestlé gedreht.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bezeichnete den Vorgang als "peinlich, ja bitter".

Klöckner verteidigte ihr Vorgehen und bezeichnete Kritiker als "Hatespeaker".

Ein Ministeriumssprecher sagte am Mittwoch, wichtig sei, dass die Maßnahmen wirksam seien. Dazu gehöre, mit Verbänden zu sprechen. "Und auch mit den Unternehmen, die hier in der Verantwortung stehen, sie in die Pflicht zu nehmen." Klöckner verteidigte grundsätzlich das Vorgehen beim Reduzieren von Zucker, Fett und Salz über freiwillige Vereinbarungen. Wenn dies nicht funktioniere, müssten aber gesetzliche Regelungen her, sagte sie anlässlich einer Veranstaltung der Getränkebranche.

Nestlé werden wie anderen Konzernen teils fragwürdige Geschäfte vorgeworfen. 2010 prangerte die Umweltorganisation Greenpeace an, dass das Unternehmen mit der Verwendung von Palmöl zur Zerstörung des Regenwalds beitrage. Nestlé hat versprochen, bis 2020 nur noch Palmöl aus nachhaltiger Produktion zu nutzen. Verbraucherschützer werfen dem Konzern hohe Zuckergehalte vor allem in Produkten vor, die für Kinder beworben werden. Die Organisation Foodwatch verlieh dem Unternehmen für eine Kinder-Trinkmahlzeit 2014 den "Goldenen Windbeutel", einen Negativpreis für Verbrauchertäuschung im Lebensmittelbereich.

Leserdiskussion Nestlé-Video: Halten Sie die Kritik an Klöckner für gerechtfertigt?

Leserdiskussion

Nestlé-Video: Halten Sie die Kritik an Klöckner für gerechtfertigt?

Agrar- und Ernährungsministerin Klöckner hat mit einem führenden Nestlé-Manager ein Video gedreht. Sie lobt darin das Unternehmen dafür, dass es Zucker-, Salz- und Fettgehalte in seinen Produkten gesenkt habe. Kritiker sprechen von einem peinlichen Vorgang.