bedeckt München 25°

Klimawandel:Eine Klage, die die Welt verändern könnte

Öl-Plattform des britisch-niederländischen Unternehmens Shell in der Nordsee

Der größte Ölkonzern Europas soll nahezu halbiert werden: Die Förderplattform Brent Alpha wurde im Sommer 2020 mit einem Frachtkahn zur Stilllegung transportiert.

(Foto: Ian Forsyth/Getty Images)

Niederländische Umweltschützer verlangen vom Ölkonzern Shell, seinen Kohlendioxid-Ausstoß um fast die Hälfte zu senken. Warum das Verfahren besonders ist - und was ein Erfolg für die Zukunft bedeuten würde.

Von Thomas Kirchner

Wenn Roger Cox an diesem Mittwoch gewinnt, hätte er, wieder einmal, ein historisches Urteil erstritten. Im Namen von Milieudefensie sowie anderen niederländischen Umweltschutz-Vereinen hat der Rechtsanwalt aus Maastricht gegen Shell geklagt. Europas größter Ölkonzern, verantwortlich für etwa ein Prozent des globalen industriellen Treibhausgasausstoßes, soll seine CO₂-Emissionen bis 2030 um fast die Hälfte senken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutsche Bank
Fünf Männer und ein Verdacht
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Coronavirus - Sitzung bayerischer Landtag
AfD im Bayerischen Landtag
Der unbekannte Fraktionschef
Anhänger des noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump stürmen am 6. Januar das Kapitol
"77 Tage" von Michael Wolff
Trumps Luftschloss
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB