Klimapolitik:"Die Menschheit muss sich entscheiden"

Klimapolitik: Die mit Kohle und Gas betriebenen Kraftwerke (hier eine Anlage in Polen) müssen möglichst schnell abgeschaltet werden, fordert die Internationale Energieagentur.

Die mit Kohle und Gas betriebenen Kraftwerke (hier eine Anlage in Polen) müssen möglichst schnell abgeschaltet werden, fordert die Internationale Energieagentur.

(Foto: Joe Klamar/AFP)

Die Erderwärmung sei nur durch einen konsequenten Abschied von Kohle, Öl und Gas zu stoppen, sagt Fatih Birol von der Internationalen Energieagentur. Doch es fehle am Wichtigsten: dem politischen Willen.

Von Michael Bauchmüller und Thomas Hummel, Berlin

Ursprünglich sollte die Internationale Energieagentur (IEA) ein Gegengewicht bilden zum mächtigen Öl-Kartell Opec. Inzwischen hat die Organisation mit Sitz in Paris ihren Fokus verändert: Sie arbeitet am Abschied von Erdöl, Kohle und Gas. Ihr Chef, Fatih Birol, sieht sich dabei auf gutem Wege: Vor 2030 werde die Ölnachfrage ihren Gipfel erreicht haben, dann gehe es bergab. Letztlich, sagt er, sei die Energieindustrie wie ein großer Tanker: "Sie braucht Zeit, um ihre Richtung zu ändern."

Zur SZ-Startseite
Teaser Klima

SZ PlusKlimawandel
:Die Welt ist auf Drei-Grad-Kurs

Ein UN-Bericht zeigt, wie sehr Wunsch und Wirklichkeit in der Klimapolitik auseinanderklaffen. Aber immerhin: Zwei Bereiche haben große Fortschritte gemacht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: