Klimaschutz:"Vorreiter waren wir mal"

Lesezeit: 5 min

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) auf einer Pressekonferenz

"Klimaschutz lief bisher so ähnlich wie Silvester", sagt Svenja Schulze: "Man fasst gute Vorsätze, und am Ende des Jahres sagt man sich: Nächstes Jahr mache ich es besser."

(Foto: dpa)

Umweltministerin Svenja Schulze zieht bittere Schlüsse aus der Energie- und Umweltpolitik der Regierung. Deutschland habe sich beim Klimaschutz blamiert, sagt sie und erklärt, woran das liegt und warum es nun teuer wird.

Interview von Michael Bauchmüller, Berlin

Wenn gut 30 Umweltminister aus aller Welt an diesem Montag nach Berlin kommen, dann treffen sie auf eine Koalition, die auch in der Klimakrise steckt. Erst vorige Woche musste das Kabinett einräumen, die eigenen Ziele für 2020 zu verfehlen. Der Streit über konkrete Schritte habe mittlerweile "peinliche" Folgen, sagt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB