Klimaschutz:Protestierer kleben sich fest

Bei einer Sitzblockade von Umweltschützern am Brandenburger Tor in Berlin haben sich mehrere Demonstranten auf der Straße festgeklebt. Sie verbanden am Montag ihre Hände mithilfe eines Klebstoffs mit dem Asphalt. Die Polizei versuchte, die Straße frei zu bekommen und mit Hilfe von Chemikalien die Hände der Demonstranten vom Asphalt zu lösen. Mehrere Hundert junge Menschen hatten mit der Sitzblockade am Montagvormittag eine von der Aktivistengruppe Extinction Rebellion angekündigte Protestwoche für mehr Klimaschutz eingeleitet. Die Polizei war mit einem großen Aufgebot vertreten. Geplant sind im Laufe der Woche weitere Blockaden von Straßen, Kreuzungen oder Gebäuden und andere Aktionen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB