Grüne:Der Strohhalm, an den sich die Grünen klammern

Lesezeit: 3 min

Co-leaders of Germany's Green party Habeck and Baerbock walk at the moors of the Biesenthaler Basin nature reserve

Grünen-Spitze Annalena Baerbock und Robert Habeck: am Ende der Harmonie?

(Foto: Pool/Reuters)

Die Grünen präsentieren ein "Sofortprogramm" für mehr Klimaschutz und geben sich darin noch kompromissloser als bisher. Vor allem aber treibt die Parteispitze eins: Sie will raus aus der Defensive.

Von Michael Bauchmüller, Biesenthal

Nur ein Meter sei nötig gewesen, erklärt Christian Unselt. Um einen Meter nur habe man das Rohr für die Entwässerung nach oben verlegen müssen. "Da sieht man, wie leicht es ist, ein Moor zu schützen", sagt Unselt, Chef der Nabu-Stiftung Nationales Naturerbe. Langfristig lasse sich durch derlei "Wiedervernässung" ohne viel Aufwand massiv Kohlendioxid einsparen. Die grüne Parteispitze nickt beifällig. Denn allzu schwer soll sie auch nicht aussehen, die Sache mit dem Klimaschutz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB