Klimagipfel Kopenhagen Sündenfall: Das Fleisch

(Foto: Foto: dpa)

Das Fleisch

Heute schon wieder. Ich stand in der Kantine vor dem Gemüsefrikassee mit Babylauch, Champignon und zweierlei Reis. Dazu hätte es einen gemischten Salat gegeben. Und dann bin ich doch mit dem Schweinekrustenbraten von dannen gezogen.

Ich esse Fleisch. Wahnsinnig gerne und viel zu oft. Rind, Schwein, Pute, Reh. Gebraten, gekocht, gegrillt. Mit Soße oder ohne, gehackt, in Scheiben oder als Wurst in Dosen verpackt. An besonders schlimmen Tagen esse ich mittags Schnitzel und abends Fleischpflanzerl. Wenn ich meine Eltern besuche und sie mir eine Freude machen wollen, braten sie mir ein dickes Steak. Lieber als in eine Boutique gehe ich zum Metzger. Ich muss sogar zugeben, dass ich Vegetarier ein wenig verachte.