bedeckt München 25°

Kirgisistan:Notstand verhängt

BISHKEK, KYRGYZSTAN - OCTOBER 9, 2020: People take part in a rally in support of Kyrgyzstan s former president Almazbek

Eine Kundgebung für Almasbek Atambajew in Bischkek am Freitag.

(Foto: Abylai Saralayev/imago images/ITAR-TASS)

Der unter Druck stehende kirgisische Präsident hat den Notstand für sein Land verhängt. Er werde von Freitagabend bis zum Morgen des 21. Oktobers gelten, ordnete Staatschef Sooronbaj Dscheenbekow an. Damit könnten Ausgangssperren und Reisebeschränkungen verhängt werden. Dscheenbekow verfügte zudem, Soldaten in der Hauptstadt Bischkek zu stationieren, um den Notstand durchzusetzen. Seit der Parlamentswahl am vergangenen Sonntag fordern Demonstranten seinen Rücktritt . In der Nacht nach der Wahl stürmten sie Regierungsgebäude und befreiten den früheren Präsidenten Almasbek Atambajew aus dem Gefängnis. Die Wahlkommission erklärte das Ergebnis der von Betrugsvorwürfen begleiteten Wahl für ungültig, bei der Verbündete des Präsidenten den Sieg beansprucht hatten.

© SZ vom 10.10.2020 / AP
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB