Süddeutsche Zeitung

Kindergeld für EU-Ausländer:Sozialneid ist nicht angebracht

Die Unterstellung, dass ein Großteil der EU-Ausländer sich massenhaft deutsches Kindergeld ergaunert, ist eine Unverschämtheit.

Mitten hinein ins Sommerloch platzt die Meldung: Deutschland zahlt für immer mehr Kinder, die außerhalb Deutschlands in einem europäischen Land leben, Kindergeld. Am stärksten zugenommen hat die Zahl der Empfänger aus Osteuropa. Dazu noch ein paar Zitate besorgter Oberbürgermeister, die von "krimineller Energie" und "Betrug" reden: Das schafft schnell eine fatale gedankliche Verbindung - und macht Schlagzeilen.

Doch die darin steckende Unterstellung, dass ein Großteil dieser EU-Ausländer sich durch Missbrauch massenhaft deutsches Kindergeld ergaunert, ist eine Unverschämtheit. Sie diskreditiert Menschen, die hier in der Pflege, auf dem Bau oder saisonal als Erntehelfer arbeiten. Sie tun das meist für wenig Lohn und müssen außerdem noch ohne ihre Kinder leben. Wie traurig. Dass sie dafür immerhin Kindergeld in der in Deutschland üblichen Höhe in ihr Herkunftsland schicken können, ist ihr gutes Recht.

Sollte es tatsächlich Missbrauch geben, beispielsweise Zahlungen für nicht existierende Kinder, müssen Behörden dem selbstverständlich nachgehen. Doch Sozialneid ist nicht angebracht. Und Alarmismus im Übrigen auch nicht. Mehr als 98 Prozent aller Kinder, für die Kindergeld gezahlt wird, leben nämlich in Deutschland.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4087105
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 10.08.2018
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.