Kindergrundsicherung:Eine Rechnung mit vielen Unbekannten

Kindergrundsicherung: Die grüne Familienministerin Lisa Paus streitet mit Finanzminister Christian Lindner (FDP) um die Kindergrundsicherung.

Die grüne Familienministerin Lisa Paus streitet mit Finanzminister Christian Lindner (FDP) um die Kindergrundsicherung.

(Foto: Friedrich Bungert/SZ)

Die Bundesregierung will Kinder aus der Armutsfalle holen. Seit Monaten wird um die Kindergrundsicherung gerungen. Nun stehen Eckpunkte fest. Aber der Streit zwischen den Familien- und Finanzressortchefs ist noch nicht gelöst.

Von Paul-Anton Krüger, Berlin

Zu 99 Prozent sei die Ampelkoalition fertig mit dem Vorhaben einer neuen Kindergrundsicherung, ließ Kanzler Olaf Scholz am Freitagvormittag in Salzburg wissen. Vielleicht seien es auch "nur 98 Prozent, je nachdem, was man zählt". Wie zur Bestätigung trat Freitagnachmittag die verantwortliche Familienministerin Lisa Paus von den Grünen in Berlin noch vor die Kameras. Zum Inhalt ihres Entwurfs sagte sie lediglich, dass er auch Leistungsverbesserungen vorsehe - ein Punkt, in dem sie sich durch den Kanzler gestützt sieht.

Zur SZ-Startseite
Renate Schmidt

SZ PlusFamilienpolitik
:"Es ist einfach so, dass Kinder in unserem Land nicht mehr vorkommen"

Renate Schmidt war Familienministerin im Kabinett Schröder. Ein Gespräch über ein undankbares Amt, die Kindergrundsicherung - und warum sie dafür sogar beim Elterngeld kürzen würde.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: