Nordkorea:Mehr Raketen, weniger Kinder

Nordkorea: Das von Nordkoreas staatlicher Nachrichtenagentur (KCNA) am 4. Dezember 2023 veröffentlichte Bild zeigt Kim Jong-un beim "Nationalen Mütterkongress" in Pjöngjang.

Das von Nordkoreas staatlicher Nachrichtenagentur (KCNA) am 4. Dezember 2023 veröffentlichte Bild zeigt Kim Jong-un beim "Nationalen Mütterkongress" in Pjöngjang.

(Foto: STR/AFP)

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als habe Kim Jong-un 2023 ein tolles Jahr gehabt. Aber auch spektakuläre Raketentests und die neue Nähe zu Russland können nicht von den Problemen seines Regimes ablenken.

Von Thomas Hahn, Tokio

Anfang Dezember bestellte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Tausende Frauen ins große Hallenstadion der Hauptstadt Pjöngjang. Es war ihm offensichtlich ein Anliegen, zu ihnen zu sprechen, denn die sogenannte "Nationalversammlung der Mütter" hatte es davor erst viermal gegeben seit der Gründung der koreanischen Volksrepublik 1948, zuletzt vor elf Jahren. Tatsächlich zählte Kim Jong-un bei dem seltenen Konvent dann auch diverse Fehlentwicklungen in Nordkorea auf, denen die staatstreuen Hausfrauen mit vollem Einsatz entgegenwirken sollten. Über "die zuletzt wachsenden antisozialistischen Probleme" redete er, über die "zurückgehende Geburtenrate". Besonders in seiner langen Schlussrede beklagte Kim fremde Einflüsse. Er mahnte die Mütter, ihre Kinder durch harte Arbeit zu züchtigen. Und er schwor das Plenum auf ein patriotisches Leben mit "Härten" und einem "Mangel an allen Dingen" ein.

Zur SZ-Startseite
FILE PHOTO: North Korea's Kim inspects new spy satellite photos of 'target regions'

SZ PlusSatellitenbilder
:Nordkorea von oben

Moderne Hochhäuser für Staatsdiener, Slums für die in Ungnade gefallenen: Aufnahmen aus dem Weltall zeigen, unter welchen Bedingungen die Menschen im Reich des Machthabers Kim Jong-un leben. Ein Satellitenbild finden Experten besonders gruselig.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: